Aktuelles

Fete de la musique

Ihr Ansprechpartner

jens-kiebjiess

Gudrun Gambietz
039421 – 684512
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Erstmalig veranstaltete der Kulturlandverein die Fete der la musique 2016 in Osterwieck.

Daran wollen wir festhalten, denn wir sind einem Netzwerk in Sachsen –Anhalt beigetreten, das 2010 gegründet wurde. Darin sind 11 Städte unter der Schirmherrschaft des Institut francais mit Sitz in Magdeburg, die die Fete de la musique mit organisieren, wie Presse und Fördermittel.

Was ist die Idee?

…in Frankreich 1982 geboren, in über 500 Städten weltweit gefeiert,

   darunter in mehr als 50 Städten in Deutschland, 11 allein in              Sachsen-Anhalt und wir sind dabei!

3 Prinzipien machen die Fete aus:

- das Datum 21.06.  also Sommeranfang

- kostenlose Konzerte auf den Straße und Bühnen

- honorarfreie Auftritte von Amateur-und Berufsmusikern aller   Stilrichtungen.

Wir rufen alle Interessenten auf, sich als Musiker bei uns anzumelden  und diesem Event einen Inhalt zu geben.

Could not load widget with the id 18.

Hänge Figuren Mittelstraße

Unser Ziel war es Figuren an Stahlseilen über den Köpfen der Passanten aufzuhängen. Dabei sollten die Seile von Hauswand zu Hauswand gespannt sein. Ziel war es die Mittelstraße attraktiver zu gestalten und ein „Hingucker“ zu schaffen. Vorgesehen sind für die Mittelstraße 4 Figuren. Zwei davon konnten wir mit Hilfe des Sponsorings von Harzenergie bereits umsetzen. Dafür vielen Dank.

Fachwerkstadt der Reformation - Lutherwirkungsstätte Osterwieck

luther deutschWas hat Osterwieck mit der Reformation zu tun?

41 Hausinschriften aus dem Reformationsjahrhundert sind das Augenfälligste und Ablesbare, für jedermann und jederzeit frei zugängliche, einzigartige Erbe. Wir können dem Volk des 16. Jahrhunderts zwar nicht mehr ›aufs Maul schauen‹, dafür aber nach wie vor auf seine Mauern. Es geht dabei um nichts Geringeres, als um die Verbildlichung eines der reformatorischen Grundanliegen, des „sola scriptura“. Dass schon kurz nach dem Tod des Reformators das ›biblische Wort‹ die Fassaden der nieder- und mitteldeutschen Fachwerkstädte Haus für Haus prägen sollte, ist die bisher in ihrer Bedeutung und Aussagekraft am wenigsten gewürdigte Auswirkung der Reformation. Denn wann hat es das jemals vorher gegeben, dass Menschen aus innerem Antrieb das sie Bewegende und ihnen Wichtige außen an ihren Häusern kundmachten?

Weiterlesen: Fachwerkstadt der Reformation -...

Stadtentwicklung

Im Kontext unserer Arbeit erscheint es uns angebracht, auch über die zukünftige Gestaltung der Osterwiecker Innenstadt nachzudenken. Brachflächen in der Mittelstraße, großflächige Verkehrsräume anstatt fußgängerfreundliche Stadträume, Begrünung und dergleichen mehr sind Dinge, die wir aktiv mitgestalten wollen, um für uns und unsere Besucher ein einladendes Stadtbild zu präsentieren.

Wichtige Maßnahmen für eine attraktive und moderne Stadt sind bislang nur halbherzig weiterverfolgt worden. Ein wesentlicher Impuls konnte bereits durch die Kooperation mit der Hochschule Anhalt gesetzt werden. Die Gestaltung des zentralen Marktes betrachten wir als eine der wichtigen Maßnahmen der Stadtentwicklung. In diesem Zusammenhang ist auch das Teilprojekt Revitalisierung Mittelstraße, sowie die Idee des Rosenweges entstanden.

Rosenweg: In Anlehnung an das Wappen der Stadt Osterwieck hatten wir die Idee, an besonderen Ecken und Plätzen Rosenstöcke zu pflanzen und so einen Weg entstehen zu lassen, der zugleich das Stadtbild attraktiver macht.

Rundgänge / Radwege / Routen

In Osterwieck und Umgebung gab und gibt es schon lange zahlreiche Wanderwege und Rundgänge. Die Wander- und Radwege sind teilweise in gutem, oft allerdings auch in schlechtem Zustand. Manchmal gibt es keine Schilder oder Markierungen; oft hören die Wege einfach irgendwo auf oder es gibt keinen Anschluss. Hinweise und Anregungen können Sie im Forum hinterlassen.

Zusammen mit der Stadtverwaltung gibt es schon länger Bemühungen, bestehende Wege zu pflegen, neu auszuschildern und neue Wege zu schaffen. Der Verein bemüht sich darum diese Vorhaben aktiv zu begleiten und daran mitzuwirken das Wander- und Radwegenetz auf einen modern Standard zu bringen und vor allem durchgehend nutzbar zu machen.

Rundgänge
Eines unserer ersten Projekte war die Entwicklung neuer Stadtrundgänge durch die Osterwiecker Innenstadt. So sind bereits zwei Themenrouten und ein Begleitheft entstanden, zukünftig wird es auch noch einen Fachwerklehrpfad des Deutschen Fachwerkzentrums Quedlinburg geben. So können Bürger und Besucher an Hand des Begleitheftes oder zusammen mit einem unserer Stadtführer die Geschichte Osterwiecks erkunden.

Auch in den umliegenden Gemeinden gibt es zahlreiche Initiativen, Rundgänge zu entwickeln - so in Deersheim oder Wülperode.

Doch dies sind erste Schritte und es gibt viele Dinge zu erkunden, daher wollen wir weitere Rungänge und Wanderwege im Kulturland etablieren. Dafür suchen wir Mitstreiter.

Bilder und Geschichten Osterwieck

 

Unsere Vorstellung in diesem Projekt ist es, dass in vielen Haushalten in Osterwieck und ebenso in den umliegenden Ortschaften „alte“ Fotografien existieren oder Menschen leben, die zu diesen Fotos oder zu ihrem Ort spannende, lustige oder traurige Geschichten oder Anekdoten erzählen können.

Diese alten Erinnerungen wollen wir sammeln, aufarbeiten und der interessierten Öffentlichkeit zur Verfügung stellen bevor sie vielleicht unwiederbringlich verloren sind.

Wir möchten dies auch umsetzen, weil wir glauben, dass durch den Erhalt und die Bewahrung solcher fotografischen und erzählerischen Dokumente auch für die nachkommenden Generationen eine Art Verbundenheit oder Identität mit Ihrem Ort geschaffen werden kann. Egal ob man dann noch hier wohnt oder seinen Lebensmittelpunkt in einem anderen Teil unseres Landes hat.

Offiziell vorgestellt haben wir dieses Vorhaben beim Tag der Regionen am 23.09.2012. Inzwischen sind wir mit vielen interessierten Bürgern ins Gespräch gekommen und haben Fotografien sammeln können, so dass wir mit dem Aufbau eines Fotoarchivs beginnen konnten. Erste Vorträge und Präsentationen folgen ab Februar 2013. Ebenso eine Präsentation auf dem Tag der Vereine am 10.02.103 im E-Werk.

Wer also Fotografien hat (egal wie alt und bis in die Gegenwart), wer Geschichten zu Häusern, Straßen und Ereignissen kennt oder erzählen kann oder wer Filmmaterial zu seinem Ort hat, den bitten wir mit uns Kontakt aufzunehmen oder sich unser Gruppe „Bilder und Geschichten Osterwieck“ (BuGO) anzuschließen.

Wir freuen uns über jede Mithilfe.

Karsten Sulek

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

Zwei Monate rund ums Buch

Zwei Monate rund ums Buch

 

KOBA-Spende für Bücherbasar

Weitergeben statt Wegwerfen
KoBa-Mitarbeiter spenden Bücher an Sozialen Bücherbasar

Der 23. April ist seit 1995 der Welttag des Buches. Dieser Feiertag für die Kultur des geschriebenen Wortes soll Kindern und Erwachsenen wieder Lust am Lesen bringen.

Passend dazu überreichte KoBa-Chef Dirk Michelmann im Namen seiner Mitarbeiter am vergangenen Freitag sieben Kisten voll mit Büchern an den Sozialen Bücherbasar in Osterwieck.

Weiterlesen: KOBA-Spende für Bücherbasar

Rosen verschönern Stadtbild

Rosen IZ

 

Start Pflanzaktion

Volksstimme vom 14.06.2013

Osterwieck (mhe) l Einwohner von Osterwieck sind aufgerufen, vor ihren Häusern Rosen zu pflanzen. Die symbolische Auftaktpflanzung zur Aktion "Historische Rosen für Osterwieck" erfolgt am Donnerstag, dem 20. Juni, ab 14 Uhr auf dem Marktplatz. Dazu werden auch Jutta Fischer, Oberbürgermeisterin der Lutherstadt Eisleben, und Saskia Leonhardt, Rosenkönigin der Rosenstadt Sangerhausen, erwartet. Nach einer Kutschfahrt und Grußworten werden vier Rosen vor dem Rathaus gepflanzt. Anschließend ist noch ein Arbeitsgespräch zwischen den Gästen und Vertretern der Stadt vorgesehen. Osterwieck als "Stadt der Reformation" will nach Aussage der Stadtverwaltung damit Kontakte zu den Lutherstädten in Sachsen-Anhalt sowie Beziehungen zu Sangerhausen pflegen. Die fünfblättrige Rose im Stadtwappen, die als Symbol der Reformation gilt, gab für letztere Idee den Ausschlag. Diese Aktion resultiert aus Gesprächen bei der Internationalen Tourismusbörse in Berlin.